Kapitalanlagenbetrug

Gerade auf dem Finanzmarkt tummeln sich viele schwarze Schafe. Kapitalanlagebetrug und vermögensrechtliche Vorteilnahme sind Delikte, denen bereits viele private Anleger zum Opfer gefallen sind und die dadurch teilweise hohe finanzielle Einbußen hinnehmen mussten. Gerade Personen, die Geld investieren möchten, tendieren deutlich dazu, sich für das gewinnbringendste Angebot zu entscheiden. Ein grundsätzlich verständliches Verhalten, das jedoch von Kapitalanlagebetrügern ausgenutzt wird.

Die Maschen der Kapitalanlegebetrüger sind in den meisten Fällen subtil. Besonders leicht wird es den Betrügern gemacht, da der Gesetzgeber Berufsbezeichnungen wie „Finanzkaufmann“, „Finanzberater“ und auch „Vermögensberater“ immer noch nicht rechtlich geschützt hat. Grundsätzlich kann sich tatsächlich jeder so nennen. Die ungeschützten Berufsbezeichnungen strahlen Seriosität aus und in Zusammenhang mit professionell gestalteten Hochglanzkatalogen, in denen hohe Renditen versprochen werden, locken Kapitalanlagebetrüger ihre Opfer an. Besonders beliebt sind hierbei Angebote, bei denen hohe Gewinne versprochen werden im Bereich des Diamantenhandels, Timesharing, Franchising, Insidergeschäfte mit „Bankgarantien“ oder auch Immobilien zum Nulltarif.

Um den Anleger in Sicherheit zu wiegen, wird ihm oftmals bei seiner ersten Anlage die versprochene Rendite tatsächlich in vollem Umfang ausgezahlt. Ihm wird nun eine zweite Anlage angeboten, mit einem deutlich höheren Anlagebetrag. Eine Auszahlung der versprochenen Rendite erfolgt nie und der vermeintliche Finanzberater vertröstet den Anleger dauerhaft oder taucht gleich mit dem gesamten Geld unter.

Doch Kapitalanlagebetrug rechtlich zu Belangen und das angelegte Kapital zurückzuerhalten gestaltet sich in den meisten Fällen schwierig. Die beste geeignete Maßnahme ist es, einen Wirtschaftsdetektiv zu engagieren, der auf Kapitalanlagebetrug und vermögensrechtliche Vorteilnahme spezialisiert ist. Ein Ermittler der auf Kapitalanlagebetrug und vermögensrechtliche Vorteilnahmespezialisiert ist  weiß aus Erfahrung, wie Kapitalanlagebetrügern am besten das Handwerk gelegt werden kann, er ist mit den üblichen Vorgehensweisen vertraut und weiß zudem, in welche Länder sich derartige Betrüger in der Regel absetzen.

Allerdings darf auch nicht übersehen werden, dass auch seriöse Finanzberater Fehler machen können. Ein weiterer Grund, weshalb vor einer strafrechtlichen Verfolgung durch einen Detektiv eindeutig geklärt werden sollte, ob es sich tatsächlich um bewussten Kapitalanlagebetrug handelt. Denn ist erst einmal die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, kann der Beschuldigte schnell sowohl sein Ansehen als auch seinen Arbeitsplatz verlieren. Eine Existenz kann, bei einer nicht vorhergegangenen gründlichen Recherche durch einen Detektiv, in der die Schuld eindeutig belegt wurde, zerstört werden.