Stalking

Bei Stalking handelt es sich um ein beharrliches und willentliches Belästigen oder Verfolgen einer Person. In 90% aller Fälle sind Frauen Opfer von Stalking. Allein im Jahr 2013 wurden  23.831 Fälle von Stalking bundesweit polizeilich erfasst (Quelle: Bundeskriminalamt) , die Dunkelziffer ist dabei deutlich höher anzusetzen. Stalkingopfer leiden in den meisten Fällen psychisch und auch körperlich stark unter den Folgen der Belästigung. Angstzustände, Panikattacken und Schlaflosigkeit sind nur einige Folgen, die Stalkingopfer zu beklagen habe. Das Verhaltensspektrum, das ein Stalker hierbei aufzeigt, variiert deutlich und reicht von Telefonterror, Verleumdung, Verfolgen, Stellen über Drohungen und Sachbeschädigung hin zu Wohnungseinbruch und körperlicher Gewalt.

Besonders problematisch ist hierbei, dass sich viele Stalkingopfer von Behörden oftmals nicht ernstgenommen fühlen und dem Problem alleine, anscheinend völlig machtlos, gegenüber stehen. Doch seit dem 31. März 2007 ist „Stalking“ ein Straftatbestand, der bei einer Verurteilung zu einer Geldstrafe und bis zu drei Jahren Haft führen kann. Problematisch ist jedoch, dass eine Anzeige nur dann wirklich Sinn macht, wenn fundierte und gerichtsverwertbare Beweise vorliegen.

Um sich effektiv gegen einen Stalker zu wehren und psychische sowie körperliche Folgen zu verhindern, ist es jedem Opfer empfohlen,  einen Privatdetektiv zu engagieren. Ist dem Opfer nicht bekannt, wer hinter den Belästigungen steckt, wird der Ermittler zunächst die Identität der Person feststellen. Dies ist Basis für das weitere Vorgehen. Neben einer fachmännischen Sicherung von Beweisen, die bei einer Strafverfolgung benötigt werden, wird der Ermittler einen Plan von Maßnahmen erstellen, die helfen, die Belästigungen einzudämmen, wie z.B. Beantragung einer Geheimnummer, Veränderung des üblichen Tagesablaufes, Sicherheitsmaßnahmen an Türen und Fenstern. Die Maßnahmen werden dabei auf die individuelle Situation abgestimmt. Auf Stalking spezialisierter Detektive sind auch rechtlich geschult und wissen genau, welche Beweise vor Gericht nötig sind, um z.B. einen sofortigen sogenannten „Gewaltschutz“ zu beantragen, für eine Inhaftierung aufgrund befürchteter Wiederholungsgefahr (Deeskalationshaft) zu sorgen oder auch eine Unterlassungsverfügung zu erwirken. Auch bei befürchteten Racheaktionen wird der engagierte Privatdetektiv dem Stalkingopfer  zur Seite stehen.

Es ist offensichtlich: Opfer von Stalking sind beileibe nicht machtlos und dem Stalker willenlos und machtlos ausgeliefert. Es ist wichtig, sich effektiv zu wehren, und dabei ist ein erfahrener Privatdetektiv die beste und effektivste Methode,  sich dauerhaft den Attacken des Belästigers zu entziehen.